Berlin

Olympische Ringe am Olympiastadion Berlin

Die olympischen Ringe am Osttor des Berliner Olympiastadions, dem Olympiator, in Charlottenburg.

Olympiastadion Berlin Osttor 2003

Olympiator am Olympiastadion Berlin, 2003

Die Olympischen Ringe entwarf der Franzose Pierre de Coubertin, Erfinder der Olympischen Spiele der Neuzeit, bereits im Jahre 1913, bevor sie ab 1920 (in Antwerpen) zum Symbol der Spiele wurden. Sie bestehen aus fünf verschlungenen Ringen in den Farben Blau, Gelb, Schwarz, Grün und Rot und symbolisieren die fünf Kontinente, wobei die Farben den Nationalflaggen der teilnehmenden Nationen zugeordent werden und nicht den Erdteilen.

Das Berliner Olympiastadion entstand anlässlich der XI. Olympischen Sommerspiele zwischen 1934 und 1936 nach den Plänen des Architekten und Professors Werner March (mit Unterstützung duch seinem Bruder Walter).

Ein Beitrag von

Martin

Selten gehe ich ohne Kamera aus dem Haus und habe so die Welt vor der Linse. In meinem Blog findest du viele Fotos und Fundstücke aus Berlin, Warnemünde von anderen Standorten in Deutschland und meinen Reisen durch die Welt. Neben meinen Presseartikeln und Veröffentlichungen habe ich meine liebsten Web-Lieblinge zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Summa summarum * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

x